Was ist der Teide?

Der Teide, UNESCO Welterbe

Es scheint ein Ort, wie aus einer anderen Welt zu sein, doch tatsächlich befindet sich der Teide mitten auf Teneriffa: Ehemalige Lavaflüsse mit einem Alter von mehr als 3 Millionen Jahren, Vulkankegel, tausend Jahre alte Gesteinsschichten und Steine, die sich großflächig über das Lavafeld Las Cañadas erstrecken. Das ist der Teide Nationalpark, indem der höchste Gipfel Spaniens und drittgrößte Vulkan der Welt gen Himmel ragt. Ein überwältigender und magischer Anblick, der Sie mit seinen eigenwilligen Formen und Farben beeindruckt. Nie war eine trostlose Landschaft so bezaubern.

Teide

Die Umgebung dieses 3.718 Meter hohen Vulkans ist trocken und staubig, birgt jedoch eine überwältigende Schönheit, der sich niemand entziehen kann. Die einzigartige Vulkanlandschaft und die seltenen vulkanischen Gesteinsformationen, die atemberaubenden Kontraste und bezaubernden Naturphänomene, wie z.B. das Wolkenmeer, haben dazu geführt, dass die UNESCO diesen Ort im Jahr 2007 zum Welterbe erklärt hat. Hinzu kommt noch ein weiterer triftiger Grund, der den Teide zu einem weltweit einzigartigen Ort macht: Es handelt sich zweifelsfrei um den besten Ort, an dem man die evolutionären Phasen der Erde identifizieren kann. Mit dem bloßen Blick stellt man unterschiedliche Farben und Formen dieses Schichtvulkans fest, der im Inneren einer Erdplatte und nicht an dessen Rand entstanden ist.

Wie formte sich der Vulkan und höchste Gipfel Spaniens

Teide

Er ist nicht nur der meistbesuchte Nationalpark Spaniens und Europas. Er ist eine der spektakulärsten Manifestationen der weltweiten vulkanischen Aktivitäten, die vor rund 120.000 Jahren durch das Abrutschen des primitiven Vulkans Las Cañadas entstand.

Teide

Mit jeder Eruption wuchs der Schichtvulkan auf bis zu 3.718 Meter Höhe an. Zusammen mit dem zweithöchsten Gipfel Spaniens, Pico Viejo, bildet er den Schichtvulkan Teide-Pico Viejo. Ein relativ junges vulkanisches Ensemble, wenn man bedenkt, dass der Kessel von Las Cañadas, in dem sich der Schichtvulkan emporhebt bereits über 3,5 Millionen Jahre alt ist.

Teide

Dieses beeindruckende natürliche Amphitheater mit einem Durchmesser von 15 Kilometern – einer der größten Vulkankessel der Welt – füllte sich mit der Zeit mit dem Gesteinsmaterial verschiedener vulkanischer Eruptionen, wodurch eine spektakuläre und wilde Landschaft geformt wurde: Montaña Blanca, Roques de García (einer der meistbesuchten Orte), Montaña Rajada, Montaña Mostaza oder Llano de Ucanca, von denen aus die schönsten Panoramen des Teide zu bewundern sind.

Teide

Die verschiedenen Gesteine und Mineralien erzeugen die bezaubernden und abwechslungsreichen Farbspiele: Bimsstein erzeugt Weiß- und Gelbtöne, die natürliche Oxidation erzeugt Rot- und Schwarztöne, welche Basaltsteine aus dem Ödland hervorheben und der Obsidian erzeugt ein glänzendes Schwarz. Die Formen, Farben und Formationen der außerordentlichen geologischen Vielfalt ziehen jedes Jahr mehr als 3 Millionen Besucher an.

Die 10 interessantesten Arten von Las Cañadas del Teide

Die Farbpalette des Teide wäre nicht dieselbe, ohne die vielfältige Vegetation, die sich aus mehr als 60 heimischen Arten zusammensetzt. Leben oberhalb von 2.000 Metern Höhe ist möglich. Dafür ist der Teide Nationalpark das beste Beispiel. In seinem durch den Vulkan bestimmten, höchstgelegenen Ökosystem der Kanaren leben zahlreiche Tierarten im Lavagestein. Die Mehrzahl dieser Tiere sind wirbellos, doch auch einige besonders auffällige Wirbeltiere zählen dazu.

Legen Sie auf den Wegen öfter mal eine Pause ein, um zu entdecken, wie sich das Leben seinen Platz in dieser unwirtlichen Gegend sucht. Erfahren Sie im Folgenden, welches die interessantesten Arten der hiesigen Flora und Fauna sind, obwohl es natürlich noch viel mehr zu entdecken gibt:

Fünf Dinge, die Sie noch nicht über den Teide wussten

Obwohl Sie bereits viel über diesen Vulkan wissen, der von den Ureinwohnern der Kanaren Echeyde genannt und als heiliger Ort verehrt wurde, versteckt der Teide einige Geheimnisse und Besonderheiten, die Sie auch kennenlernen sollten:

svg-icon

Im Naturpark befinden sich mehr als 1.000 archäologische Grabungsstätten, die auf die Zeit der Guanchen zurückdatiert werden.

svg-icon

Der Fuß des Teide formte sich innerhalb von 40.000 Jahren. Dies ist geologisch betrachtet eine äußerst kurze Zeitspanne.

svg-icon

Die Böden um den Teide gehören zu den fruchtbarsten der Welt, da die Vulkanasche viele Nährstoffe beiträgt.

svg-icon

Bei den vulkanischen Eruptionen des Teide wurden nie menschliche Opfer verzeichnet.

svg-icon

Die Gesteinsformationen,die während der Eruptionen entstehen sind verglichen mit denen anderer Vulkane sehr eigenartig.

WO BEFINDET SICH DER TEIDE

Der Teide Nationalpark liegt im Zentrum von Teneriffa auf durchschnittlich 2000 Metern Höhe und empfängt jährlich ca. 3,5 Mio. Besucher. Nicht von ungefähr ist er der meistbesuchte Nationalpark Spaniens und Europas. Er beherbergt den höchsten Gipfel Spaniens, den Gipfel des Teide auf 3718 Metern Höhe.

Das Gebiet, das 1954 auf Grund seiner einzigartigen vulkanischen und biologischen Vielfalt zum Nationalpark erklärt wurde, zählt außerdem seit 2007 auch zum Weltkulturerbe und ist seit 2014 das weltweit erste Weltkulturerbe, dem wegen seines klaren Himmels der Titel «Destino Starlight» zur astronomischen Himmelsbetrachtung verliehen wurde. Im Nationalpark befinden sich die Anlagen der Teide Seilbahn, die Herberge Altavista und die Sternwarte des Teide, das größte Sonnenobservatorium der Welt.

7 GRÜNDE, DEN TEIDE ZU BESUCHEN